Was versteht man unter „Retraining-Therapie“?

Frage: im Fernsehen wurde über eine neue Tinitus-Therapie, die „Retraining-Therapie“ berichtet. Dazu dient ein kleines Gerät, das so ähnlich aussieht  wie ein Hörgerät, mit dem man Ohrgeräusche angeblich ausheilen kann. Wo bekomme ich das Gerät in Österreich?

Antwort: so einfach, daß man bloß ein kleines Gerät ins Ohr stecken müßte um einen Tinnitus zu heilen, ist es leider nicht. Es handelt sich dabei aber um den Teil eines Therapie Konzeptes, der sogenannten Retraining-Therapie. Dieses neue Therapie-Konzept beruht auf der Erkenntnis, daß Ohrgeräusche im wesentlichen auf einer Störung der zentralen Verarbeitung der vom Innenohr kommenden Signale im Gehirn beruhen.

Chronischer Tinnitus, der über 6 Monate besteht, kann nicht mehr medikamentös behandelt werden. Jeder chronische Sinnesreiz, gleichgültig ob es sich dabei um ein Geräusch oder Schmerzen handelt, wird im Gehirn gespeichert und dauert auch nach dem Wegfall der auslösenden Ursache weiter an. So bleibt ein chronisches Ohrgeräusch selbst nach Durchtrennung des Hörnerven bestehen, obwohl das betroffene Ohr taub ist!

Das Gerät produziert ein leises Rauschen, das den Tinnitus keineswegs völlig verdecken soll. Damit lernt das Gehirn wieder, seine Aufmerksamkeit vom Ohrgeräusch weg auf von aussen kommende Schallempfindungen zu richten. Es handelt sich bei diesem Gerät aber nur um einen Teil eines Gesamtkonzeptes zur Tinnitusbehandlung bei dem Aufklärung und Beratung, die Abschwächung Tinnitus-bedingter Streßreaktionen und die Behandlung seelischer Störungen eine große Rolle spielen.

 

Teilen Sie diesen Inhalt auf: