Jedes Wochenende, wenn ich in die Disco gehe, habe ich danach ein bis zwei Tage ein klingelndes Geräusch in den Ohren.

Ich will aber auf das Ausgehen nicht verzichten Was kann ich da machen?

Antwort:
In den Diskotheken herrschen auf der Tanzfläche meist extreme Lautstärken. 110 dB sind keine Seltenheit. In keinem österreichischen Betrieb sind solche Lärmpegel auf dem Arbeitsplatz ohne Schutzmaßnahmen erlaubt. Wer auf einem derart lauten Arbeitsplatz arbeitet, muss einen wirksamen Lärmschutz, z.B. einen Lärmschutzkopfhörer tagen.  Und das gilt schon ab einem Dauerlärmpegel von 85 dB, das  ist  um eine Vielfaches unter der Disco-Lautstärke! Für Tanzflächen von Diskotheken, Pop-Konzerte und  Veranstaltungen  gelten diese Vorschriften leider nicht, da sich die Besucher dort  „freiwillig“ (ich meine aber auch: unwissend) aufhalten und der Gefahr aussetzen.

Ein weiteres Problem sind die mp3-Player, die nach EU-Norm derzeit noch 100 dB abgeben dürfen.  Bei diesen Lautstärken passiert folgendes: Die Sinneszellen in unserem Innenohr tragen feinste „Haare“, die durch den Druck der Schallwellen einfach abgeknickt werden.  Die Zellen sterben ab, Schwerhörigkeit und Ohrgeräusche sind die Folge. Wenn sie auf die Disco nicht verzichten können, sollten sie sich beim Hörgeräte-Akustiker einen hochwertigen Lärmschutz nach Maß in Form eines kleinen Ohrstöpsels anfertigen lassen. Dieser ist besser als Ohropax, und lässt  noch ein Sprachverstehen zu. Beim Akustiker gibt es für später auch ganz schicke Hörgeräte für diejenigen, die sich schon in der Jugend ihr Gehör ruiniert haben!

Teilen Sie diesen Inhalt auf: